Jahresschwerpunkt 2017 - FOKUS


Welch ein Vorrecht in einer Zeit der schier unbegrenzten Möglichkeiten zu leben. Wir haben die Fähigkeit, unser Leben so zu gestalten wie es uns gefällt. Egal ob bezüglich Lebensgestaltung, Freizeitaktivitäten, Berufsvarianten, Weiterbildung, Reiseangeboten, überall stehen uns die Türen der Welt offen; fast immer stehen uns Optionen à discretion zur Auswahl. Die fast unbegrenzten Möglichkeiten unserer grossen, weiten Welt sind zum Dorf geworden, immer nur einen Klick weit entfernt. Das gilt auch für unser geistliches Leben. Ein riesiges Angebot an Videopodcasts, Livestreams, Konferenzen, eigene Veranstaltungen der Kirche oder von externen Referenten aus aller Welt, ja aus allen theologischen Richtungen, stehen uns rund um die Uhr zur Auswahl.

Könnte es sein, dass damit auch eine Kehrseite verbunden ist? Könnte es sein, dass sich unser Leben in der Menge der Wege verliert? Könnte es sein, dass unser Tourenzähler im roten zu drehen droht? Könnte es sein, dass wir in Gefahr leben, dass unsere Seele auf der Strecke bleibt? Könnte es sein, dass wir an den wichtigsten Grundsätzen des von Gott geschenkten Lebens vorbeischauen? Könnte es sein, dass bei all dem eine tiefe Herzensbeziehung zu Gott auf dem Altar landet?


Fokussiert leben


Leben statt gelebt werden | Gestalten statt mitgerissen werden | Prägen statt geprägt werden | Gewurzelt statt vom Wind verweht | Bewegen statt getrieben sein | Dienen statt Lebensoptimierung | Satt sein statt haschen nach Wind | Frucht bringen statt Strohfeuer nähren